Monday, 10 October 2011

Rubber Ducks

The first week passed by. Doesn't feel like a whole week. May be it's because I was so busy with all kinds of stuff. There is so much to do in life, even without a job to sustain you. 
So what did I do. I started with my yearly medical check, which is still as bureaucratic as I remember. I had an interview with the local newspaper of my hometown which was great, since I could tell my story a bit more in detail. A lot of people here ask me of course how I liked it, but I don't know if they can possibly expect me saying "No!". I mean, why would I stay at a place voluntarily for one year if I did not like it? I pushed the "like-button" for SEED throughout my year and I am so full of stories, but most people are more than satisfied after the "Did you like it"question. 

Hm, well. It's really good to have fellow volunteers in Germany and so I already phoned some of them. Who else can I tell that I still feel a bit strange about the fact that there is no bloody steering wheel on the right side of the car. I mean on the Autobahn you can sometimes forget about the "we drive on the right side"rule in Germany since quite a lot Germans seem to have a phobia to drive right. (It is like you are a looser if you drive right... at least your car is looser if it is not able to drive fast enough to overtake any time). Well and I am still suspicious about the orange Emergency Phones every couple km. At a glimpse they look pretty much like the SA speed cameras. By the way speed. It's actually very nice to drive a bit faster than 120km/h :D

I had my first german meeting of the jap. archery club and it was ... interesting. It took more than 3 hours and at the end I was not really sure if it was due to my lack of german understanding or me being tired that I understood aprox. 30% of the meeting. Hey, it may sound weird but it's really hard to follow those Germans who speak in high speed and with very professional words. Kind of scary to have lost both languages in my little brain, English AND German. May be I should try the Japanese once more.

I go for the visual impressions. A very nice one was the local organic market. Gosh! How I missed these juicy and tasty veggies and the casual small talk at the different stalls. Bavarian is hilarious and this whole country is full of Bavarians. (as you coul already see at my welcome-party)
These old German cities with their old buildings do really have an appealing charm. So I spend a couple of hours wandering around Landshut, enjoying my first italian icecream and the mild autumn-sun (which is now gone. Shivering at 7°C and constant rain and even hail). 
I also like the rubber duck race on the Isar-river yesterday. May be we won a car? :D 

rubber ducks on their way down Isar river

Tourist Info and town-hall of Landshut

historic centre of Landshut... medieval design and the highes brick tower in the world

And one of my highlights this week was the postman handing over a parcel from India. It was covered in fabric an sewn! Checked by German customs. ^.^ My friend Johanna, the worldtraveller, works for Navdanya at the moment, a NGO dedicated to local seed saving in India. She sent me a book of her Boss and Right Livelihood Award Winner Vandana Shiva, Earth Democracy. Awesome! :D 
Even though it is tough for me that Johanna can't be here with me now, I am very proud of her courage to do what she thinks is right. Even if it is not a typical path. It will be a very special moment when we finally meet each other again. Thanks Johanna for being such a special person in my life. Everyone should have a Johanna. :)

The Indian parcel... and if anyone needs: my physical address

Tuesday, 4 October 2011

First steps in a "foreign" country

Today is my first day all on my own. Christoph went back to work after the long weekend. It was very kind of this year, that the 3rd October, a national holiday in Germany was this Monday. So Christoph and I had a bit more time for each other. But, as I said, today was my first day all on my own. The sun woke me up and I was a bit confused why it was moving in the wrong direction. It is still weird to move in this well equipped apartment. You need a scissor? Here it is! Need to do your laundry? Use the well functioning and easy-peasy self explaining washing machine. Want to check weather forecast quickly? Use the weather app on the IPad on the table. (The IPad serves several needs in this household now. It's cool, but it still makes me feel like I crashed into an alien society and not “just” into European reality.) Looking for a tea pot? Do you want the one for green or the one for black tea? But what is that! No Milk?! No way! How am I supposed to start a day without a proper tea with milk?

So I prepared myself for my first outing to the shop. My bike is kinda buggered and my attempt to fix it made it just worse, so I gave in for now. I think it is a better idea anyway to move slowly through the streets. So I grabbed one of the million ecofriendly cloth shopping bags in our kitchen and went on a familiar jet so new walk. After one year there are houses now where no houses have been before. Apples and Pears hang heavily on old crippled fruit trees, Asters are in full bloom, dead sure sign, it is autumn in Germany. Well it feels like summer still and so I can still wear my comfortable SA clothes.

I pass by shop windows and understand every single word. I guess one gets just used to the fact that you miss out a lot of information when moving in a country with a foreign language. But now I am surrounded by so many people who seem to be much better in German than I am. And they seem to love their language those Germans. They love puns and play with their own language in such intelligent ways that I am actually a bit stunned.

“Stunned” is also the word to describe me in the supermarket. I had to choose from 15 different kinds of tomatoes and the shattering sized display fridge filled with all different kinds of milk products reminds me, that German culture is actually a milk loving one. It takes me forever to choose the “right” milk and cheese (I guess 'cause I couldn't find the cheddar and the Fair Cape milk). I finally choose a “fair” milk that looks absolutely new and almost political to me and a fresh milk in a glass (!) bottle. Right! A reusable glass bottle! That's smart, eh? And hey, the Germans seem to have a new favourite sign on their groceries: “Ohne Gentechnik” (Without Genetic engineering) That sign is everywhere.

Milk: fair and without genetical engineering

An elderly woman passes by. She first checks out my appearance in my Avo-green alternative trousers and then what I have in my basket. She makes no attempt to hide her curiosity but seems too shy to also talk to me as I look in her blue eyes.

A quick glance at the wine display tells me very clear: This is not Spar or Pick 'n' Pay. Can't find my Live-a-Little-Wine. But really shocking is the tiny choice of chips. Seems like the Germans don't know what they miss out. No sweet chili Doritos, no salted Popcorn, no Biltong-flavoured chips, no Nik Naks. Eeesh.....
Well, when in Rome...

My Aunty Beates welcome present: All new products of Milka Chocolade

My body still struggles a bit with the new environment. Sounds may be strange but I have problems to breath properly every now and then. It is like my chest was tied. Have to force myself from time to time to take a deep breath and tell my box that everything is ok, just breath. Cultural shock? Panic attack? I don't know but it feels definitely a bit strange to move through this “new” world again. At least my body remembered perfectly how to shoot an arrow after one full year without practice. It's just the muscles that need a bit attention now.   

Bye 'n' Hi

Since arriving in Germany is somehow part of my experience in South Africa, I decided to continue my blog for a little while to document my first steps in my former and new home.

First some pictures from my farewell and welcome: 

Shaun the Chef

Many hands make light work

Ooops, cut my finger!

The one and only Perm stylist extraordinaire

Mr. P seemed to like his first Pizza from the Dragon

Theo and his Seedling

Theo jr.

Next Generation. All the best to you guys and have an AWESOME YEAR!!!

Add at the airport: Fake Bavarian Culture with Currywurst and Little Red Riding Hood
... and the real stuff :D

warm welcome at my parents house

With even more people and original Blasmusik.... I was totally overwhelmed

Tuesday, 27 September 2011

Begegnungen mit Herz

Eigentlich war der Plan das Jahr Kapstadt so langsam ausklingen zu lassen, es gegen Ende langsam anzugehen, aber das ist wie mit Weihnachten. Da nimmt man sich auch immer vor es etwas ruhiger und besinnlicher anzugehen und am ende ist es viel stressiger als der Rest des Jahres, weil man ja seine „Besinnlichkeit“ irgendwie in den Alltag mit rein quetscht. Ähnlich geht es mir jetzt. Völlig unbeabsichtigt. Ich bekomme noch einmal das volle Programm Südafrika mit unglaublich vielen Facetten.

Zeitlich kann ich es gar nicht mehr so genau einordnen, daher erzähle ich einfach was noch so alles passiert ist.

Ich habe mit Bood zusammen pruning-workshops gegeben, also kleine Kurse wie man Bäume und Sträucher schneidet. Ein Wissen das hier kaum vorhanden ist. Natürlich konnte ich nicht auf die Feinheiten eingehen, aber einfach mal zu zeigen, wie man eine Windschutzhecke schneidet ohne dass sie danach wie ein Unfall aussieht ist ja auch schon was. Zumal es ja gar nicht so sicher ist ob die caretaker, also die Hausmeister an den Schulen da wirklich ein Interesse haben. Es ist nur ein Angebot von SEED.
An des Westville Schule wurde das Angebot auch sehr gut angenommen. Zuletzt hat der Sicherheitsmann der Schule uns allen seine Weinreben gezeigt, die er vor kurzem wirklich professionell geschnitten hat. So macht Lernen doch am meisten Spaß. :)

Nur Mut Männer! Ab mit dem toten Ast.

Als wir gerade so im fachsimpeln waren kam eine Frau auf uns zu und fragte ob ihr jemand erklären kann wie man „diesen Baum vermehrt“. Alle Finger zeigen auf mich.
Also erkläre ich der Dame wie sie Stecklinge schneidet. Sie fragt mich wo ich her sei, als ich „Germany“ sage fängt sie an zu lächeln und meint „Ach, dann kennen sie bestimmt meinen Neffen den Xavier. Der ist Musiker bei Euch.“ Ich glaub ich hab mich wohl verhört. „Xavier? Sie meinen doch nicht etwa Xavier Naidoo?!“ Sie grinst noch breiter, die Stecklinge in ihrer Hand begutachtend. „Doch, doch, ich bin seine Aunty Mildred. Hatte schon viel Besuch aus Deutschland. Da kommen immer mal wieder junge Leute vorbei. Ich bin seine jüngst Tante müssen sie wissen.“
Abgefahren! Da bin ich fast 12 Monate hier und treffe doch tatsächlich noch Xavier Naidoos südafrikanische Verwandtschaft. Und so wie ich die Gute verstanden habe arbeitet sie an der Westville Primary in Mitchell's Plain als Lehrerin und ihr Haus ist in Xaviers Video „Zeilen aus Gold“ zu sehen.

Moni bei der Arbeit

Aunty Mildred

Eine weitere Persönlichkeit hatte ich mit SEED vor ein paar Monaten getroffen, als wir der Amstelhof Primary einen Besuch abstatteten: Peter de Villiers, der Trainer des Springboks, des südafrikanischen Rugby Teams, dass sich gerade ganz gut bei der WM in Neuseeland schlägt. Seine Frau war Lehrerin an eben jener Schule. Erstaunlich, mit wie vielen „Stars“ man in Kontakt kommt, wenn man an Schulen arbeitet. Tja, hier spielt die Musik.

SEED und der Coach (Das ist der, wo "Rugby" vorne drauf steht. Natürlich! ;))

Begegnungen... sie hören hier scheinbar nie auf und haben irgendwie eine andere Qualität als in Deutschland. Ein Beispiel: Als ich mit Anna die Tage einkaufen war haben wir eine Frau getroffen, die sich als Aunty Valida vorgestellt hat. Sie bediente die Leute bei den Umkleiden und hatte gehört dass Anna und ich uns deutsch unterhalten haben.Da hat sie mich, wie so viele hier, einfach mal gefragt, wo ich denn her sei. Sofort waren wir in ein Gespräch vertieft in dem natürlich auch wieder zur Sprache kam, was Anna und ich hier machen. Aunty Valida, bekennende Muslimin war begeistert von unserem Engagement und meinte spontan, dass sie uns in ihre Gebete einschließen wolle. Es war ein sehr nettes Gespräch und zuletzt wurden wir auch noch mit ihrem Chef bekannt gemacht und wir haben uns zum Abschied umarmt. Ich kann mich nicht erinnern, wann mir das zuletzt in Deutschland passiert ist.

Als ich heute von der Arbeit kam bin ich noch in den Buchladen in „unserer“ Mall um mir ein südafrikanisches Gartenbuch zu kaufen. Ich hatte es mir schon länger angesehen und mich jetzt doch durchringen können es zu kaufen. Ich bin also in den Laden und als ich an der Kasse stehe meint die Verkäuferin sie habe mich jetzt schon ein paar mal gesehen, ob ich denn für Umweltschutz arbeite (Ich hatte meine Friedrich-Strauss-Arbeitshosen an, die hier schon für einige Begeisterung gesorgt haben)? Nicht ganz sage ich und erkläre ihr die ganze Sache in routinierter Kürze. Sie ist ganz angetan von der Geschichte und gibt mir das Buch spontan für 30Rand weniger und bittet mich eindringlich nochmal zu vorbeizukommen bevor ich fliege, sie möchte sich nochmal verabschieden und mir ein Geschenk geben. Ich bin platt. Wieder kann ich eigentlich nur sagen, dass ich überwältigt bin von der Herzlichkeit mit der die Menschen hier ihr Miteinander pflegen.

Ansonsten war ich vor allem die letzten Tage damit beschäftigt die neue Generation weltwärts-Freiwilligen hier willkommen zu heißen und einzuführen. Es ist sehr interessant zu sehen wie sie ihre ersten Schritte hier machen. Alles ist ganz neu und aufregend für sie. Ich mag Nadines und meine Nachfolgerinnen. Sie werden bestimmt auch ein außergewöhnlich tolles Jahr hier erleben.

Noch drei Tage...

Frühstück mit den Neuen

Beim Obst kaufen mit Aunty Birgit auf dem Großmarkt

... hier gibts wirklich viiiiieeeel Obst

Fette Beute für nen Appel und 'n Ei

Tabletten im Käfig... so macht man das bei Clicks

Schon mal gefragt wo unsere unverkauften Klamotten hinkommen? ... Richtig, Afrika!

Best Chocolade Cake ever! Charly's Bakery sei dank.

Mr. P und ich beim Rugby in Newlands
 Es spielten die DHL Western Province gegen die Toyota Freestate Cheetahs. ... Sponsoren haben hier eine prominentere Stellung im Teamnamen, wie sich unschwer erkennen lässt. Entsprechend waren die Cheerleader ... die DHL-Girls ^.^'

WP jou lekker ding

Tuesday, 20 September 2011


Noch neun Tage...
Die Uhr tickt unerbittlich und die Tage verfliegen nur so. Meine letzten Tage bei SEED neigen sich dem Ende zu. Nadine ist schon drei Wochen weg. Drei Wochen! 

Drei Wochen in denen ich ohne sie hier gearbeitet habe. Mein Alltag hat sich auch ein wenig verändert. Da ich jetzt bei Mr. Pretorius wohne bin ich auch (abgesehen von Shaun, der an der Schule wohnt) immer die erste im office. So habe ich letztlich dann einen office-Schlüssel bekommen und die ehrenvolle Aufgabe die Alarmanlage, die wirklich jeden Morgen Rabatz macht, auszuschalten. Was ich sicher nicht an Südafrika vermissen werde ist der Aufwand in Sachen Sicherheit. Mal ehrlich, ein Schlüsselbund mit 25 Schlüsseln? Und dann noch einer, weil sich 2,5kg doch etwas komisch in der Hosentasche anfühlen?

Die Webervögel flechten unentwegt ihre Nester und zwitschern dabei was das Zeug hält. Die Erbsen wachsen prächtig und die Würmer fressen. Alles geht seinen Gang. 
Ich habe versucht noch letzte Dinge zu organisieren aber letztlich läuft alles auch ohne mich. Beruhigend oder nicht? 

Ich will dies hier nicht wie letzte Worte im blog klingen lassen, aber hin und wieder packt mich jetzt schon diese Melancholie, dass dies alles für mich zu einem Ende kommt. Besonders der Anblick des Tafelbergs wenn wir zur und von der Arbeit heim fahren, macht mich immer etwas trauriger. Warum Menschen wohl so intime Beziehungen zu Bergen entwickeln können? Aber es ist einfach ein schöner Berg und meist sehe ich ihn so, dass er wie ein schlafender Riese aussieht.

Auch das Meer hat diese Wirkung. Es ist auch einfach zu faszinierend und ergreifend welch Farben und Stimmungen das Meer hervorbringen kann. So konnte ich am Wochenende als ich mit Anna, ihrem Vater und ihrer Tante Richtung Cape Point gefahren sind das wunderbare türkis des Meeres bewundern, obwohl das Wetter regnerisch und düster war. Vielleicht tendiert man als Kapstädter deswegen dazu die eigene Stadt als die schönste von allen und die Mothercity schlechthin zu sehen, weil es einfach zu leicht ist hier zu bleiben. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben. Gutes wie schlechtes. Vielleicht finde ich diese Vielfalt auch in Deutschland wieder, das wird sich zeigen. Derzeit tu ich mich jedoch schwer mir Deutschland vorzustellen, mehr noch: mir vorzustellen was sich dort in einem Jahr verändert hat. 
Für mich jedenfalls weiß ich: Ich habe viel erlebt und es hat sich so einiges in meinem Leben getan. Ich weiß nicht ob ich das jemals in Worte fassen kann, daher beende ich diesen kurzen Eintrag und zeige euch statt dessen einfach noch ein paar Fotos. 

Wir sehen uns nächste Woche ;)

Wo Meer und Berge aufeinander treffen ...

... liegt das Königreich der Blumen.

Wo Geschichte und Moderne aufeinandertreffen ... (Castle of Good Hope)

... und Gastfreundschaft groß geschrieben wird...

... dort ist der Big Apple mit einem Hang zur Gemütlichkeit.

Wo gerne gespielt wird...

... lebt die Liebe

Wo buchstäblich auf Sand gebaut wird...

... man mit allen Tricks arbeitet ...

... wo alles blüht und gedeiht ...

... wo man sich gegenseitig unterstützt ...

... und der Tisch reich gedeckt ist...

... wo man aus wenig kleine ...

... und große Kunstwerke erschafft ...

... wo Freundschaften so wichtig sind...

.... und man soviel Glück ernten kann...

Dort war ich Zuhause

Friday, 16 September 2011

Rugby Wochen

Vor gut einer Woche begann der Rugby Worldcup in Neuseeland. Südafrika steht Kopf. Die Menschen tragen vermehrt Söckchen mit SA Flagge, futtern Chips mit Biltong-Geschmack und tragen Springboks-Schals... bei 28°C. Die Springboks, so heisst das südafrikanische Rugbyteam stehen wieder in den traditionellen Farben „green and gold“ auf dem Feld und viele Südafrikaner tun es ihnen gleich. Ja, selbst der Glockenturm an der Waterfront musste seinen roten Anstrich gegen das green and gold eintauschen.
(Ich kann nur erahnen wie das Land erst Kopf gestanden haben muss als die Fussball WM im eigenen Land war.)

Und Mr. Pretorius, der Rektor der Rocklands Primary School und für September auch mein Gastvater, hat es sich als Sportfanatiker natürlich nicht nehmen lassen auch die Schule in Stimmung zu bringen. So wurde das Foyer an einem Wochenende mal komplett auf Neuseeland eingestimmt. Flaggen überall, eine große Neuseelandkarte damit man mal sieht, wo die Spiele überhaupt stattfinden und alle möglichen Springbokartefakte die man sich so vorstellen kann. So hängt die Springbok-Vliesdecke aus unserem Wohnsimmer jetzt als Schmucker Wandteppich im Foyer. Sogar an den Fernseher wurde gedacht, vor dem sich bei einem Spiel tatsächlich die ganze Lehrerschaft versammelt (in der Pause versteht sich ;)) und lautstark ihre Teams anfeuern. Jeden Freitag wird an der Schule lautstark die Südafrikanische Nationalhymne geträllert dass einem die Gänsehaut runterläuft. Sport hat hier einfach noch mal nen anderen Stellenwert.

schmucker Wandbehang

Das Schul-Foyer


Parallel dazu hat Bood einen seiner langgehegten Träume verwirklich und seinen ersten Pizzaofen, oder „Pizza-Dragon“ wie er ihn nennt gebaut. Ich finde ja eher dass er aussieht wie ein blaues Schweinchen mit Krone, aber wie auch immer, das Teil funktioniert. Schon toll, was man aus so alten Fässern und ner alten Farbdose machen kann.
Das blaue Pizzaschwein... äh, Drache

Mzu und der feuerspeiende Drache

Der Südafrikanische Winter kommt natürlich wesentlich milder daher als der Deutsche. Wenn die Sonne scheint ist es schnell mal wieder ziemlich warm, aber vor allem die letzten Tage waren einige dabei, wo es wirklich den ganzen Tag geregnet hat. Auch wenn es nur Nieselregen war. Aber dann wird es hier auch schnell mal wieder ganz schön kalt und es gibt hier ja wie gesagt keine Heizungen. Auch in meinem neuen Zuhause nicht. Man rüstet sich mit Decken und warmer Kleidung gegen die Kälte.
Und obwohl ich darin schon einigermaßen gut geworden bin mich aufzuwärmen (ich liebe meine Wärmflasche über alles) hat es mich diese Woche dann doch ein wenig erwischt. Nichts ernstes, aber ich war gerührt wie viele Menschen sich sofort um mich gekümmert haben. Von Ismail habe ich etwas das Camphor-blocks heisst bekommen, die unglaublich gut duften und die Nase frei machen und Vick-Hustensaft. Auch Mr. P hat mir sofort ein Anti-Grippemittel gegeben und mir Erbsensupper mit Croutons zum Abendessen gemacht ... oder gekauft. Ja, er hat mir sogar meine geliebte Papaja und Roggenbrot gekauft, etwas, dass es hier in Athlone gar nicht zu kaufen gibt. Ich bin wirklich sehr gerührt ob all der Fürsorge und kann es noch gar glauben, dass ich diese Menschen in zwei Wochen erst mal nicht mehr sehen werde.

Blick aus meinem Fenster in Athlone: Rückseite des Tafelbergs

Manchmal vergesse ich, oder kann es vielmehr nicht fassen, dass ich in zwei Wochen schon wieder in Deutschland sein werde. Nach einem Jahr fühlt es sich fast unwirklich an, diese südafrikanische Realität jetzt zu verlassen. All die Menschen und Orte. Den Tafelberg nicht mehr zu sehen und auch nicht mehr ans Meer fahren zu können, wann immer man will. Natürlich gibt es auch unendlich viele Dinge auf die ich mich in Deutschland freue. Meine Familie kann ein Lied davon singen, wovon ich ihnen immer vorschwärme.
Aber noch habe ich zwei Wochen und die will ich auskosten. :)